Logo der JEF Facebookseite der JEF Twitteraccount der JEF Kontaktseite der JEF
JEF Ruhrgebiet

Die JEF NRW

Die europäische Einigung birgt große Chancen, aber auch Risiken. Viele sind verunsichert ob der teils undurchsichtigen Kompetenzen. Wer entscheidet was? Welche Rolle spielt der Lobbyismus? Was habe ich von Europa?

Europa gehört allen Europäern. Wir sind durch eine gemeinsame Geschichte verbunden und setzen uns gemeinsam für eine friedliche Zukunft ein. Deshalb wollen wir ein vereintes Europa - und ein föderales Europa der Einheit in Vielfalt.

Dieses Ziel setzt jedoch transparente und demokratische Entscheidungsprozesse voraus. Die Europäische Union muss eine funktionierende Demokratie werden. Keine Entscheidungen hinter verschlossenen Türen! Interessierte Bürger müssen sich über die aktuellen politischen Themen schnell, einfach und in verständlicher Form informieren können. Gemeinsame europäische Politik darf nicht von einigen Regierungschefs bestimmt werden. Das Europäische Parlament schließlich muss eine wirkliche Vertretung der Bürgerinnen und Bürger Europas werden!

Europaweit

Die JEF Europe hat mehr als 25.000 Mitlgiedern in über 30 Ländern in ganz Europa. Uns gibt es damit in mehr Ländern als die EU Mitgliedsstaaten hat.

 

Überparteilich

Die JEF hat Mitglieder ohne Parteizugehörigkeit sowie Mitglieder aus den Jugendverbänden aller größerer demokratischen Parteien.

 

Proeuropäisch

Wir verfolgen den Grundgedanken, gemeinsam mehr erreichen zu können als alleine. Somit möchten wir aktiv Europa weiter zusammenführen.

 

Politisch

Wir versuchen aktiv Diskussionen über europapolitische Themen anzuregen. Die Meinungen, die dabei vertreten werden sind teilweise so vielfältig, wie die Herkunft unserer Mitglieder. Transparente und demokratische Entscheidungsprozesse zu schaffen, dazu braucht Europa junge Menschen.

Unsere Geschichte

Die JEF sind über 50 Jahre alt. Sie stammen aus dem Umfeld des Widerstandes gegen des Nationalsozialismus: Der Föderalismus als einigendes, friedensstiftendes Konzept dienten unseren Gründern als Leitmotiv.

Im Frühjahr 1945 fand der erste Kongress der Föderalisten in Paris statt, um eine Koordination verschiedener Gruppen zu erreichen. Hieraus entstand eine Vielzahl von Organisationen. Um eine größere Schlagkraft zu erreichen, formierte sich in der Folgezeit die Europabewegung auf dem Herstensteiner Kongress vom 14. - 21. September 1946: Dies war die Geburtsstunde der Union Europäischer Föderalisten. Am 09. Dezember 1946 wurde schließlich die Europa Union Deutschland gegründet.

1949 entsteht auf der Wachenburg ferner der "Bund Europäischer Jugend", die Vorgängerorganisation von JEF. Dieser hat sich diverser Themen angenommen, beispielsweise des Umweltschutzes, der Atom- und Friedenspolitik. Seit diesem Zeitpunkt setzen sich junge Menschen dafür ein, ihre Ziele zu verwirklichen.

In der JEF wurde stärker als irgendwo sonst die Diskussion um eine europäische Verfassung geführt. Nach deren (vorläufigem) Scheitern durch die Referenden in Frankreich, Irland und den Niederlanden kam mit dem Vertrag von Lissabon trotz der aus JEF-Sicht damals nicht hinreichenden Weichenstellungen hin zu einem europäischen Bundesstaat die Debatte über die Zukunft der EU an einen vorläufigen Endpunkt. Auch JEF-intern wurde die Frage gestellt, welche europapolitischen Zielsetzungen man zukünftig verfolgen solle. Mit der Banken und daraus folgenden Weltwirtschaftskrise und der daraus unmittelbar resultierenden Euro- und Europa-Krise seit 2008 hat die Diskussion um die Zukunft des gemeinsamen Projekts an Dynamik gewonnen, die bis dato auch in der JEF niemand für möglich gehalten hatte.

Die JEF hat seit 2008 in immer weiter zunehmendem Maße auch die Funktion gewonnen, jene zu versammeln, die trotz aller Missstände den europäischen Gedanken nicht nur wach halten, sich einzig am „Friedensgedanken“ orientieren, sondern die ein klares Bekenntnis zu Europa ablegen und gemeinsam für einen europäischen Bundesstaat streiten wollen.